…ein Aufregerthema

Der Grund für die lange Sendepause auf dem Blog ist, dass ich seit geraumer Zeit an einem Artikel über die Reform der Rahmenlehrpläne für die Klassen 1-10 in Berlin und Brandenburg mit besonderem Hinblick auf den Rahmenlehrplan Geschichte schreibe.  Hierzu werde ich sicher noch einen längeren Beitrag posten. An dieser Stelle möchte ich nur schnell eine work-in-progress für diejenigen teilen, die sich für die Debatte um den Rahmenlehrplan interessieren.

Unter diesem Link habt ihr Zugriff auf eine Zeitleiste auf der ich die öffentliche Debatte visualisiere. Momentan befinden sich darin vorrangig publizierte Zeitungs- und Zeitschriftenartikel. Im Laufe des Tages werde ich die Zeitleiste aber auch mit akademischen Stellungnahmen füllen.

Die Durchschau der Berichterstattung ergibt, dass sich die öffentliche Debatte in drei Zeiträume unterteilen lässt:

  • eine erste (sehr kurzfristige) Aufregerdiskussion im November 2014, die vor allem durch Lobbyarbeit einiger Akteure (insbesondere des Geschichtslehrerverbands) geprägt ist,
  • eine Phase der Mobilisierung im Zuge der Publikation einer Petition gegen den Rahmenlehrplan Geschichte, insbesondere im Februar 2015,
  • sowie das Einsteigen politischer Gruppierungen, insbesondere der CDU in die Debatte im März und April 2015

Nachdem sich der Senat dazu bereit erklärte eine Kommission zur Bereinigung der Unstimmigkeiten aufzusetzen ebbt die Berichterstattung ab, der Konsens erhält kaum Beachtung.

Auffällig ist, dass die öffentliche Debatte vorrangig von der Kritik an einem Mangel an Basis-, Grund-, Anker-, Kontext- oder Allgemein wissen geprägt ist, welches der Unterricht an die Schüler weitergeben soll. Dies ist nicht selten verbunden mit einem kulturpessimistischen Sentiment der Unterforderung und Beliebigkeit, das in verstärkter Form in den Kommentarspalten zum Ausdruck kommt und hier nicht selten in den Vorwurf der Ideologisierung und politischen Korrektheit übergeht.

Mehr dazu zu einem späteren Zeitpunkt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.