Archiv der Kategorie: Populärwissenschaft

…köstlich

Um davon abzulenken, dass viel zu lange nichts mehr auf diesem Blog passiert ist hier ein kleines kulinarisches Intermezzo. In Vorbereitung auf das #histocamp haben wir am Freitag auf Twitter dazu aufgerufen alte Rezepte unter dem Hashtag #histokochen zu tweeten (hier ist das zugehörige Storify). Zwei der Rezepte habe ich heute mittag zubereitet:

Das Rezept zum Blamensier stammt aus dem buoch von guoter spise aus dem Jahr 1350, das unter anderem im 19. Jahrhundert in Druckform erschien und dankenswerterweise neben vielen anderen alten Kochbüchern in digitalisierter Form vorliegt. Mir war blamansier oder auch blamanser bislang kein Begriff, allerdings stellte ich schnell fest, dass es im Netz zahlreiche Verweise auf das Buoch von guoter Spise und insbesondere den Blamansier gibt, der im deutschen auch als „Mandelsulz“ bekannt ist. Die englische Edition eines anderen alten Kochbuches, dem Apicius, gibt eine etymologische Erklärung:

Screenshot_3

Eine Abwandlung des Gerichts im buoch von guoter spise wurde dann auch von mir zubereitet. Zunächst musste ich das Gericht aber entziffern:

Zutaten

01

  • Ziegenmilch (ohne Angabe, ich nehme 500ml)
  • 250g Mandeln
  • 125g Reis (ich nehme Vollkornreis)
  • Butterschmalz (ohne Angabe, ich nehme 100g)
  • 125g Zucker (ich nehme Rohrzucker)
  • Veilchenblätter (hatte leider nur kandierte zur Hand)
  • Ein Päckchen Agartine (ersetzt die Hühnerbrust)
  • Vanilleschote (zum Verfeinern, steht nicht im Rezept)

Vanilleschote und Agartine (statt Hühnerbrust) ist die einzige wesentliche Abwandlung des Gerichts, aber wenn ihr den oben zitierten Text genauer anschaut ist dort bereits eine Variation vorgesehen. An Fastentagen wird die Hühnerbrust nämlich durch Hecht zu ersetzen.

Zubereitung

Die Zubereitung ist relativ simpel.

  1. Reis zu Reismehlverarbeiten…
03 04

2. Mandel pürieren und Ziegenmilch langsam hinzufügen…

06

07

08

3. Die Mandelmilch in ein Wäschesieb geben und durch das Sieb wringen…

09

10

11

12

13

4. Butter und Agartine hinzugeben…

14 15

5. In einen Topf mit Reismehl etwa 2 Minuten erhitzen…

16

6. Veilchen zerstoßen und mit Zucker und Vanilleschote hinzugeben…

18

20

21

7. Noch einmal kurz erhitzen…

19

8.  In eine Form geben und abkühlen lassen.  22

Ihr seht, dass das Ergebnis eher braun als weiß und Stücke enthält. Das hat im Wesentlichen mit dem verwendeten Vollkornmehl und Rohrzucker zu tun. Auch verwendet scheinbar kaum jemand Veilchen bei der Zubereitung, die aber ursprünglich scheinbar in erster Linie der Farbe wegen verwendet wurden. Mich stört das nicht.

Was ich aber empfehlen kann ist lieber ein Päckchen Agartine mehr zu nehmen, weil das Ergebnis bei mir auch nach längerer Zeit leider keine feste Form angenommen hat und daher nicht gestürzt werden konnte. Oder ihr verwendet eben Hühnerbrust (urgs…). Die Ziegenmilch könnt ihr durch Kuhmilch austauschen. Ich nehme an, dass sie vorher verwendet wurde, weil sie salziger uns saurer als Kuhmilch ist und das passt eigentlich ganz gut in das Gericht, kann aber auch durch eine Prise Salz und ggf. einen Schuss Zitronensaft erreicht werden.

In jedem Fall war das Ergebnis sehr schmackhaft. Falls ihr es euch geschmacklich vorstellen wollt: Im Prinzip ist es ein Marzipan-Reisbrei, was fast besser klingt als die deutsche Bezeichnung „Mandelsulz“.

Cq7x9wqWEAAg7_K (1)

Dazu gab es ein Eierbier, auf das ich hier nicht detailliert eingehen will – wirklich nicht mein Ding. Zutaten: ein Bier, zwei Eigelbe, anderthalb Löffel Zucker. Zubereitung: Eigelbe mit Zucker schaumig schlagen und dem Bier unterrühren.

Das Ergebnis sieht farblich nett aus, aber geschmacklich…kein erfreulicher Abschluss des gestrigen Abends.

1ei

2ei 3ei

Im Nachhinein hätte ich mich doch besser für den Wodka-Krusta entschieden…

…aber das können dann andere beim nächsten #histokochen besser machen. In diesem Sinne: guten Appetit!

 

Schein und Sein

Am Wochenende war ich in Würzburg und wurde genötigt die dortige “Residenz” zu besichtigen, welche von der Stadt als “Hauptwerk des süddeutschen Barock und außerdem eines der bedeutendsten Schlösser Europas” beschrieben wird. Das Geschichtsmarketing gelingt augenscheinlich, denn die Residenz lockt jedes Jahr weit über 300,000 Tourist*innen an, dabei auch solche, die viele tausende Kilometer reisen, um sich in der Residenz von barocker Kunst berieseln zu lassen. Diese etwas abschätzige Wortwahl beruht auf dem Eindruck, den die Inszenierung des Ortes bei mir hinterlassen hat, einer Inszenierung, in deren Geschichtsverständnis sich Schein und Sein in auffallender Gleichgültigkeit überschneiden.

Original ist, was du draus machst

Durch die Bombardierung Würzburgs während des Zweiten Weltkriegs wurde ein Großteil der Residenz zerstört und verbleibende Teile durch Witterung in den Folgejahren nachhaltig beschädigt. Ebenso wie die Würzburger Innenstadt ist ein Großteil der Bausubstanz daher nur wenige Jahrzehnte jung. Sehr jung, bedenkt man, dass der Bau des Schlosses 1719 begonnen wurde.

Die Inszenierung der Ausstellung in der Residenz verschweigt das nicht, trennt den Umstand jedoch halbwegs säuberlich von der Darbietung barocker Kunst. Zwei kleine, abgeschieden hinter der Sonderausstellung gelegene und auffallend eigentümlich gestaltete Ausstellungsräume sind der Zerstörung von 1945 gewidmet. Auf den Infotafeln des Rundgangs finden sich keine oder (sollte ich es übersehen haben) kaum Verweise auf die Rekonstruktionselemente und auch die Führung konzentriert sich auf die Beschreibung künstlerischer Elemente als zeitlose Artefakte. Sehr gut dokumentiert das übrigens auch der “virtuelle Rundgang”: Hier wird zwar immer wieder auf Elemente verwiesen, die komplett rekonstruiert werden mussten, in vielen Fällen ist jedoch unklar, was genau rekonstruiert, was restauriert und was in seiner post ‘45 Form gelassen wurde. Der vermutliche Grund dafür: solche Belanglosigkeiten spielen im Narrativ des Museums keine große Rolle, denn dies dient in erster Linie der öffentlichkeitswirksamen Inszenierung des Ortes als „Schloß über allen Schlössern“. In diesem Schema nervt der Akt der notwendigen Neuerfindung des Ortes nach seiner Zerstörung tendenziell, es sei denn es geht – wie unter anderem im Falle des Spiegelkabinetts – darum, die Kunstfertigkeit der Rekonstruktion zu unterstreichen. An den meisten Stellen gleicht die bauliche Heterogenität des Ortes einer Fußnote, die geflissentlich überlesen werden kann, da sie den Blick auf die herausragende Vergangenheit unschön verbaut.

Dieser vermutlich kuratorisch so gewollte Umstand ist mehr als bedauerlich, denn so schlimm die Bombardierung auf das Gebäude aus konservatorischer Perspektive auch sein mag, so weist sie letztlich doch nur auf die allgemeine Kondition der materiellen Vergänglichkeit sowie der damit verbundenen Veränderlichkeit hin, die die Residenz, wie jedes andere historische Gebäude betrifft und aus ihr ein im wahrsten Sinne des Wortes vielschichtigen Ort macht. Auch wenn das Marketing der Stadt Würzburg im Jahr 2019 mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit einen großen Event anlässlich des 300jährigen Jubiläums der Residenz feiern wird, so ist das Gebäude auch vor ‘45 schon viele Tode gestorben und wurde wieder neu zum Leben erweckt. Didaktisch gesehen, ist mit der erheblichen künstlerischen wie architektonischen Erneuerung nach 1945 eher etwas gewonnen als verloren.

Immerhin: die Heterogenität der Substanz kommt an einigen Stellen zur Sprache, zum Beispiel wenn darauf hingewiesen wird, dass ein zerstörtes Deckengemälde nach 1945 durch ein anderes, etwa zeitgleich entstandenes ausgetauscht wurde (beispielsweise im “Vorzimmer”). Ob die Reflexion solcher konservatorischen Eingriffe bei den Besucher*innen ankommt halte ich jedoch für fraglich, zielen sie doch eben darauf ab, den Schein der Dauerhaftigkeit aufrecht zu erhalten. Berücksichtigt man, dass Orte wie die Residenz von politischen Entscheidungsträgern zum “Sinnbild der Heimat” (Söder) erklärt werden, ergibt es durchaus Sinn wenn die Hervorhebung der Imitation und Nachahmung hinter dem Schein zeitloser Meisterwerke zurücktreten muss. Vielschichtigkeit ist so gesehen nur in Maßen en vogue, Einfältigkeit zuweilen durchaus begrüßenswert.

Einseitige Perspektiven

Wo kostbare Bausubstanz existiert werden Touristenströme in der Regel durch Abgrenzungen geleitet, damit sie nichts beschädigen oder wegspülen. Das ist irgendwo verständlich, führt aber dazu, dass die Blickwinkel auf den Gegenstand der Besichtigung sehr reduziert sind, so auch in der Würzburger Residenz. Dabei meine ich konkret die eng abgesteckten Pfade durch die einzelnen Räumen, aber auch allgemein das im Aufbau der Ausstellung angelegte Touristenleitsystem sowie das Arrangement der spärlich aufgestellten Einrichtungsgegenstände. Ein Beispiel sind die durchweg geöffneten Türen der Enfiladen (man betritt den oberen Trakt des Gebäudes über den Kaisersaal und kann dann die Raumfluchten entlangschlendern), die sicher sehr beeindruckend und einzigartig sind, jedoch einen arg künstlichen Blick auf die Räume bieten, der mit praktischer Raumnutzung kaum etwas zu tun hat, nach der ein Betreten der Räume über die Flure mehr Sinn ergeben würde. Ein verschachtelter Weg ist allerdings sowohl überwachungstechnisch, als auch führungsökonomisch ungünstig. Über die Flucht des Rundgangs lassen sich hingegen prima und problemfrei Touristenmassen schieben, ohne dass es zu Verstopfungen kommt.

Geschichten über die räumliche Praxis spielen trotz der historischen Baustruktur keine wirkliche Rolle im Rundgang. Ebenso wenig scheint es um eine Erschließung der Räume aus historischer Perspektive zu gehen. Kunstwerke und künstlerische Raumgestaltung stehen im Vordergrund.  Informationstafeln und Führung deklinieren einzelne Objekte durch, heben auf Gestaltung ab und nehmen dabei zum Teil sogar Beschreibung und Interpretation vorweg. Ideal für an Konsum interessierten Touristen.

(Kurz)Schluss

Zugegeben, das ist ein sehr subjektiver und kurz geratener Eindruck, den die Residenz da bei mir hinterlassen hat und der der Ausstellung sicherlich nicht in jeglicher Hinsicht gerecht wird. Für mich konterkariert die Besucher*innenführung das Potenzial des historischen Gebäudes. Unter dem Strich vermittelt die Führung eher eine bestimmte Geschichte, als dass sie Fragen aufwirft. Das ist nicht nur so gewollt, sondern wird sicher auch von vielen Touristen so erwartet. Am Ende kann man sagen, man habe etwas gelernt, weil man Anekdoten aus der Führung rezitieren kann.

Beim Schreiben meiner Eindrücke hatte ich die Public History Session auf dem vergangenen #Histocamp im Hinterkopf, bei der der vermeintliche Elfenbeinturm geschichtswissenschaftlicher Forschung beschworen und anschließend kritisiert wurde. Gehen die Weisen nicht unters Volk, so mitunter die Drohung, dann tun es andere. Also besser raus im fancy Kostümchen und Menschen begeistern. Im Gegensatz zur akademischen Geschichtswissenschaft scheint die Residenz hier vorbildlich: ein offener Laden, in dem einer großen Öffentlichkeit am laufenden Band (eine bestimmte) Geschichte verkauft wird. Mit großem Interesse! Und dabei gewinnen alle, denn wenn “geschichtsträchtige” Orte, nicht nur den Stadt- und Regionentourismus ankurbeln, sondern – wie im Falle der Bayerischen Schlösserverwaltung – Umsätze weit oberhalb der Ausgaben erwirtschaften, fallen immer auch Krummen für das schöngeistige Elfenbeinvolk ab. Wer sollte sich an einer solchen Form der “Geschichte zum Anfassen” (erneut Söder zur Veranstaltungsreihe “Schlösserland Bayern”) stören?

Die entscheidende Frage scheint mir zu sein, mit wem Geschichtswissenschaft hier wirklich konkurriert (bzw. konkurrieren sollte). Was die Vermittlung von Geschichten betrifft, so ziehen am ehesten Storys, die bekannten Plots entsprechen und uns mit dem guten Gefühl zurücklassen, uns wieder etwas mehr Wissen über die Welt angeeignet oder etwas Außergewöhnliches erfahren zu haben, das wir von nun an (mehr oder weniger) referenzieren können. Hier lassen sich viele akademische Geschichtsschreibungen im Sinne der Öffentlichkeitswirksamkeit optimieren. Es wäre vielleicht sogar folgerichtig und probabel im Sinne der Publicity markige Statements schwammigen Formulierungen vorzuziehen. Mehr Leute hören zu, also auch mehr Volk, das begeistert werden kann.

Vielleicht aber zeigt ein Ort wie die Residenz auch, dass die Aufgabe einer akademischen Wissenschaft nicht in der Bereitstellung akkreditierter Narrative bestehen kann, sondern vielmehr in der Schulung und Beherbergung penetranter Investigator*innen, die immer noch einen Zweifel hegen, die immer noch ein Haar in der schönen Narrativsuppe finden und durch ihr oft unliebsames Wirken letztlich ermöglichen, dass sich niemand auf den netten und zuweilen zurechtgekleisterten Geschichtchen ausruhen kann. Personen, die gerade weil sie so fürchterlich unkonstruktiv und nervtötend sein können, einen Beitrag für einen öffentlichen Diskurs über vergangene Realitäten leisten und eben deswegen auch dann einer Förderung würdig sind, wenn sie tendenziell kulturell Beständiges beschädigen anstatt es zu untermauern.

Die massenhafte Begeisterung für die Beschädigung “öffentlichen Eigentums” hat sich schon immer eher in Grenzen gehalten, selbst in Zeiten in denen für Banksy Werke hunderttausende von Dollars gezahlt werden. Von daher sollte das Verfehlen breiter Massen als Konsument*innen geschichtswissenschaftlicher Arbeit nicht einfach als Indikator fachlichen Versagens und ihr Erreichen als Indikator des Gelingen interpretiert werden – wohl aber die Fähigkeit Störfaktor in eingeübten Narrativen zu sein, unbequeme Fragen zu stellen, zu stöbern und immer wieder auf die grauen Flecken zwischen schwarzen Lettern und weißem Grund hinzuweisen.

ein Puzzle

Nur kurz: Eigentlich ist es ja gar nicht die Geschichte, sondern die „historische Vergangenheit“, über die hier in einem populärwissenschaftlichen Buch über „Ahnenforschung“ (ein „Familien-Weltbuch“ der Halbert’s Family Heritage aus den 90er Jahren) berichtet wird. Die Unterscheidung einer „historischen“ und einer „jüngeren“ Vergangenheit deutet auf einen Geschichtsbegriff hin, der lange vor der Gegenwart endet. Die „jüngere Vergangenheit“ als verschlossenes sowie die „geschichtliche Vergangenheit“ als offenes Buch passen sich nahtlos in das Lob des Gedenkens als gleichsam notwendige wie unterhaltsame Ehrerbietung in der einleitenden Goethe Referenz. In der Verneigung vor der „Größe“ vergangener Taten, zeigt sich im Umkehrschluss die Geringschätzung der („kleinen“) Gegenwart.

Im weiteren heißt es: „Dieses Buch wurde geschrieben, um dem Einzelnen zu helfen,  mit Familienmitgliedern in Verbindung zu treten und sich mit seiner Familie verstärkt zu identifizieren.“ Das ist auch notwendig,  denn die „persönliche Familiengeschichte ist einzigartig und der Schlüssel zu Ihrer Vergangenheit.“ Wie man von diesem Schlüssel Gebrauch macht ist schnell gesagt: sammeln, sammeln, sammeln. „Je mehr Informationen sie sammeln und zusammenfügen, auch von anderen Familienmitgliedern, um so mehr erfahren Sie über den Ursprung ihrer Familie.“ Geschichte ist daher ein abschließbares und daher erschöpfend zu recherchierendes „Puzzle“,  das – sobald man allr Teile beisammen hat, „den Ursprung Ihrer Familie erklärt.“

image