ein Puzzle

Nur kurz: Eigentlich ist es ja gar nicht die Geschichte, sondern die „historische Vergangenheit“, über die hier in einem populärwissenschaftlichen Buch über „Ahnenforschung“ (ein „Familien-Weltbuch“ der Halbert’s Family Heritage aus den 90er Jahren) berichtet wird. Die Unterscheidung einer „historischen“ und einer „jüngeren“ Vergangenheit deutet auf einen Geschichtsbegriff hin, der lange vor der Gegenwart endet. Die „jüngere Vergangenheit“ als verschlossenes sowie die „geschichtliche Vergangenheit“ als offenes Buch passen sich nahtlos in das Lob des Gedenkens als gleichsam notwendige wie unterhaltsame Ehrerbietung in der einleitenden Goethe Referenz. In der Verneigung vor der „Größe“ vergangener Taten, zeigt sich im Umkehrschluss die Geringschätzung der („kleinen“) Gegenwart.

Im weiteren heißt es: „Dieses Buch wurde geschrieben, um dem Einzelnen zu helfen,  mit Familienmitgliedern in Verbindung zu treten und sich mit seiner Familie verstärkt zu identifizieren.“ Das ist auch notwendig,  denn die „persönliche Familiengeschichte ist einzigartig und der Schlüssel zu Ihrer Vergangenheit.“ Wie man von diesem Schlüssel Gebrauch macht ist schnell gesagt: sammeln, sammeln, sammeln. „Je mehr Informationen sie sammeln und zusammenfügen, auch von anderen Familienmitgliedern, um so mehr erfahren Sie über den Ursprung ihrer Familie.“ Geschichte ist daher ein abschließbares und daher erschöpfend zu recherchierendes „Puzzle“,  das – sobald man allr Teile beisammen hat, „den Ursprung Ihrer Familie erklärt.“

image


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.