Archiv der Kategorie: Kinderbuch

eine feine Reise

Die Frage nach den unterschiedlichen Bedeutungen von Geschichte ist Teil einer Untersuchung von Schulbucheinleitungen, die ich gerade versuche in Artikelform zu gießen. Das hier zitierte Vorwort war einer meiner ersten Funde, die mich überhaupt auf die Idee brachten einen Vergleich von Geschichtskonzeptionen in Schulbüchern zu machen. Einleitungen von Schulbüchern sind eine dankbare Quelle, weil sie vor der anspruchsvollen Herausforderung stehen, den impliziten Leser*innen zu erklären, wozu alles das was danach kommt wichtig ist und wie man es zu verstehen hat. Das hier verwendete Motiv der „Reise in die Vergangenheit“ (was im Übrigen auch der Titel einer Westermann Schulbuchreihe ist) taucht bis heute immer wieder auf, besonders gerne auch bei Stadtführungen oder in Museen.

Das im Schulbuch Der Mensch im Wandel der Zeiten aus dem Jahr 1959 verwendete Bild des Buches als „Fahrkarte“ ist dabei besonders anschaulich: Die Lesenden steigen in den gerade in den Bahnhof fahrenden Zug ein und lassen sich in das „Reich der Vergangenheit, in das Land der Geschichte“ fahren. Dabei ist das Buch nicht die Fahrt selbst, sondern gewissermaßen das Zahlungsmittel. Auch ansonsten ist die Einleitung ein wahres Feuerwerk an immersiven Elementen. Geschichte erscheint nicht nur als Bild vor den Augen der Betrachter, sondern kann von diesen wahrhaftig durchquert werden. Die Lesenden müssen „sehen wollen“ und benötigen „muntere Beine“ auf ihrer Reise mit vielen „Abenteuern“ und „Aufgaben“. Im Gepäck: Landkarten, Fahrplan bzw. Zeitleiste sowie „Bilder und Geschichten“. Bei letzterem Punkt musste ich ein wenig an die von Ryszard Kapuscinski beschriebenen Pauschalurlauber denken, die durch hygienische und sichere Tunnels um die Welt reisen, immer nur kurz den Kanaldecken heben, um in die Fremde zu lugen und anschließend in ihren Reiseführern das zu lesen, was sie Freunden und Familie bei ihrer Rückkehr von der Welt erzählen. Mich hat die blumige Sprache in jedem Fall gleich inspiriert: man stelle sich einen Schüler vor, der sich nicht“die Fahrzeiten der Geschichte (…) merken“ konnte und nun im Biedermeier gefangen ist, während all die anderen Kinder gröhlend durch ihre Lieblingsepoche, „das Mittelalter“ (wahlweise auch den Zweiten Weltkrieg) toben. Ärgerlich!

geschichteist_reise

Liebes Mädel! Lieber Junge!

Dieses Buch ist ein Gutschein, eine Fahrkarte für eine feine Reise. Sie soll uns in Länder und Reiche führen, die du mit der richtigen Eisenbahn, mit Autobus und Flugzeug nicht so bereisen kannst, wie du es sonst vielleicht tust oder tun wirst: in das Reich der Vergangenheit, in das Land der Geschichte.

Zum Reisen gehört vielerlei: zunächst ein Paar wache Augen, die etwas sehen wollen, die hell und froh in die Welt gucken, um immer Neues und Interessantes zu entdecken. Es gehören dazu muntere Beine, die unermüdlich bergauf und bergab traben. Es gehört dazu ein heller Sinn, der scharf aufaßt und alles gut zu merken weiß.

Es gehören auch mancherlei Fertigkeiten dazu: man muss lesen können, um Hinweise und Erklärungen zu erfassen. Man muß sich auf die Landkarte verstehen, um zu wissen, wo man sich befindet und wohin es nun gehen soll. Man muß den Fahrplan, die Fahrzeiten der Geschichte studieren und sich merken können. Man muß sich selbst helfen können, muß wendig und geschickt sein. Denn es gibt allerlei Abenteuer und Aufgaben zu bestehen!

Was aber nehmen wir als Reisegepäck mit? Alles, was wir zum Bestehen unserer Fahrt brauchen!

Als erstes benötigen wir Landkarten: den Atlas und die Karten in unserem Geschichtsbuch.

Als zweites brauchen wir ein Kursbuch: das ist die „Z e i t l e i s t e“, die du dir selbst in deiner Klasse herstellen wirst und immer wieder gebrauchst – die Anleitung wirst du bald auf einer der folgenden Seiten finden.

Als drittes brauchen wir B i l d e r und G e s c h i c h t e n, aus denen wir vieles über die Städte, Länder und Menschen erfahren, die wir besuchen wollen.

„Es war einmal“

Ernst Gombrich war mir lange Zeit nur als Theoretiker ein Begriff, als ikonologisches Äquivalent zu Saussure und Chomsky, wie William Mitchell es passend beschreibt. Dabei hat Gombrich in seinen jungen Jahren ein Werk verfasst, das weit über die Popularität seiner späteren wissenschaftlichen Werke hinausgehen dürfte: Die „Kurze Weltgeschichte für junge Leser“ war, wie Leonie Gombrich im Vorwort des Buches schreibt, ein Zufallsprodukt, das unter relativ skurilen Umständen entstand: Gombrich sollte ursprünglich ein englisches Kindergeschichtsbuch ins Deutsche übersetzen und behauptete nach Begutachtung des Buchs, er könne es selber besser schreiben. Nachdem ein Probekapitel beim Redakteur auf Gegenliebe stieß, forderte dieser Gombrich dazu auf, innerhalb von nur sechs Wochen ein fertiges Manuskript zu liefern. Das Vorgehen bei der Arbeit an dem (im jüngsten Druck 350 Seiten starke) Buch ist, wie man den Schilderungen von Leonie Gombrich entnehmen kann, von einem entsprechenden Pragmatismus geprägt: „Er fragte sich einfach, welche Begebenheiten der Vergangenheit das Leben der meisten Menschen beeinflusst hatten und an welche man sich heute noch am besten erinnerte. Dann begann er jeden Tag ein Kapitel zu schreiben.“ Bereits hier wird deutlich welche Vorstellung von Geschichte Gombrich seiner kurzen Weltgeschichte zugrunde legte, nämlich das einer Aneinanderreihung vermeintlich bedeutungsvoller Ereignisse.

In seiner Einleitung macht Gombrich die Lesenden mit seiner Vorstellung von Geschichte vertraut. Wenngleich das Kapitel mit den märchenhaften Worten „Es war einmal“ beginnt, stellt er an keiner Stelle die Faktizität von Geschichte infrage. „Unsere Geschichte“, so Gombrich, „will nur von dem erzählen, was einmal war.“ Die Praxis des Erzählens ist zentral: Jeder kann Geschichte erzählen, auch die Lesenden. Erinnerung und Wissen stellen hier zwei voneinander unabhängige Kategorien dar: An die Tatsache, dass der Leser einmal ein Säugling  war, könne er sich nicht erinnern und doch könne er es wissen. Geschichte geht insofern über die individuelle Erinnerung hinaus und mündet schlussendlich in einem kollektiven Wissen. Der Unterschied zwischen der Geschichte im Singular und der „Es war einmal“-Geschichte liegt bei Gombrich nicht in der (potenziellen) Fiktionalität des Geschriebenen, sondern in der zeitlichen Verortung: Die „Es war einmal“-Geschichte ist eine Geschichte ohne Ende, eine unbeherrschbare und un(be)greifbare Geschichte, ein „bodenlose[s] Loch“, das uns „hinunterzieht“. Für die Geschichte, die Gombrich schreibt, fragt dieser stets „Wann ist es gewesen?“, um die Erzählung zu verankern. Diese zeitliche Verortung der Geschichte erlaubt es schlussendlich, die zentrale Frage zu beantworten, nämlich – ähnlich Ranke – wie es eigentlich gewesen ist. So wird aus einer Geschichte von vielen, die singuläre (Welt)Geschichte, die Ordnung in das Geschehen bringt. Gombrich grenzt seine „kurze Weltgeschichte“ explizit von der Erzählung der Geschichtsbücher in den Schulen ab. Der Leser solle sich, so rezitiert Leonie Gombrich ihren Großvater, entspannen, keine Notizen machen und keine Zahlen auswendig lernen. Der Unterschied ist also in allererster Linie methodisch und nicht inhaltlich. Man könnte wohl auch sagen, dass die „kurze Weltgeschichte“ einen Königsweg verfolgt, indem sie so unterhaltend sein möchte wie ein Märchen ohne den Nimbus einer sachlichen und korrekten Beschreibung der Vergangenheit zu verlieren. Zumindest der Klappentext bestätigt die Ambition. Hier heißt es: „Ihm gelingt der große Bogen, ohne Probleme und Geschehnisse der Vergangenheit zu banalisieren oder gar auszublenden.“

gombrich-kleineweltgeschichte
Ernst Hans Gombrich (2004) Eine kurze Weltgeschichte für junge Leser. Von der Urzeit bis zur Gegenwart. Köln (DuMont), S. 1-5

Alle Geschichte fangen mit »Es war einmal« an. Unsere Geschichte will nur von dem erzählen, was einmal war. Einmal warst du klein und hast im Stehen kaum die Hand deiner Mutter hinaufgereicht. Kannst du dich erinnern? Wenn du willst kannst du eine Geschichte erzählen, die so anfängt: Es war einmal ein kleiner Bub – oder ein kleines Mädel -, und das war ich. Und einmal warst du auch ein Wickelkind . Daran kannst du dich nicht erinnern, aber du weißt es. Einmal waren auch der Vater und die Mutter klein.  Und der Großvater und die Großmutter. Das ist schon viel länger her. Trotzdem weißt du es. Wir sagen ja: Sie sind alt. Und auch sie haben wieder Großväter und Großmütter gehabt, und auch die haben sagen können: Es war einmal. Und so immer weiter zurück und weiter zurück. Hinter jedem »Es war einmal« steht immer noch eins. Hast du schon einmal zwischen zwei Spiegeln gestanden? Das musst du versuchen! Da siehst du immer weiter und weiter lauter Spiegel und Spiegel, immer kleiner und immer undeutlicher und noch und noch und noch, aber keiner ist der letzte. Auch wo man keinen mehr sieht, haben immer noch weitere Spiegel drin Platz. Sie sind auch dahinter, das weißt du.

Grad so ist es mit dem »Es war einmal«. Wir können uns nicht vorstellen, daß das aufhört. Der Großvater vom Großvater vom Großvater vom Großvater – da wird einem schon schwindlig. Aber sag es langsam noch einmal, mit der Zeit kannst du es dir vorstellen. Dann noch einen. So kommt man schnell in die alte Zeit und dann in die uralte. Immer weiter, wie bei den Spiegeln. Aber an den Anfang kommt man nie. Hinter jedem Anfang steht ja immer noch ein »Es war einmal«.

»Es war einmal« – hier wird mir auch schon schwindlig, wenn ich mich so hinunterbeuge. Komm, wir wollen schnell zurück zu der Sonne, zu der Erde, zu dem schönen Meer, zu den Pflanzen, den Muscheln, den Rieseneidechsen, zu unseren Bergen und dann zu den Menschen. Ist das nicht, wie wenn man nach Hause kommt? Und damit das »Es war einmal« uns nicht immer wieder weiter hinunterzieht in das bodenlose Loch, wollen wir jetzt immer gleich fragen: »Halt! Wann ist es gewesen?«

Wenn man dabei auch fragt: »Wie ist es eigentlich gewesen?«, dann fragt man nach der Geschichte. Nicht nach einer Geschichte, sondern nach der Geschichte, die wir Weltgeschichte nennen. Und mit der wollen wir jetzt anfangen.