…Erinnerung und Verdrängung zugleich

Screenshot_1

Je nachdem von welcher Seite man es betrachtet variiert auch die Einschätzung über die Funktion des Erzählen von realitätsbezogenen Geschichten. In der Zeitschrift “Über Kunst und Altertum” notiert beispielsweise Johann Wolfgang von Goethe unter “Eigenes und Angeeignetes”:

Geschichte schreiben ist eine Art sich das Vergangene vom Halse zu schaffen.

(1821, 3. Band, 1. Heft, S. 33)

Geschichte dient demnach als Verteidigung gegen eine persistente Vergangenheit. Ein Affront für Verfechter einer “Erinnerungskultur” (im Sinne einer Infrastruktur kultureller Institutionen, die Einfluss auf die Reproduktion bestimmter Geschichten über die Vergangenheit nehmen oder zumindest einen Rahmen für die Reproduktion schaffen), denen es ja gerade an dem “Wachhalten” von Erinnerungen gelegen ist. Ein Widerspruch?  Nicht zwangsläufig. In ihrem Buch “Commemorative Practices in Science” bietet Pnina Abir-Am eine plausible Erklärung:

We commemorate to reincorporate a shared past whose meaning seems destined otherwise to fade; yet we commemorate simultaneously to establish that the object of memory is precisely history, past, no longer controlling, and that collective identity persists as a vital force in the present.

Geschichte kann die Bedeutung des Vergangenen nicht zurückholen: sie konstruiert sie erst und verteidigt diese Bedeutsamkeit gegen eine stetig drohende Kontingenz und alternative Auslegung. Darin liegt auch der politische Akt des Schreibens und Verbreitens von Geschichte, sowie der Einflussaufnahme auf die Methodik, die das Schreiben von Geschichte leitet:

As an act of collective memory, commemoration is, as historians have understood since Maurice Halbwachs´ pioneering study, really an act of constructing memory not retrieving it – a contruction process keyed to a particular institution or event through which a group passes.

Abir-Am, Pnina G. (Hg.) (1999 [ersch. 2000]): Commemorative practices in science. Historical perspectives on the politics of collective memory. Chicago, Ill.: Univ. of Chicago Press, Journals Division (Osiris Series, Series 2, Vol. 14), IXf.

 

…ein Aufregerthema

Der Grund für die lange Sendepause auf dem Blog ist, dass ich seit geraumer Zeit an einem Artikel über die Reform der Rahmenlehrpläne für die Klassen 1-10 in Berlin und Brandenburg mit besonderem Hinblick auf den Rahmenlehrplan Geschichte schreibe.  Hierzu werde ich sicher noch einen längeren Beitrag posten. An dieser Stelle möchte ich nur schnell eine work-in-progress für diejenigen teilen, die sich für die Debatte um den Rahmenlehrplan interessieren.

Unter diesem Link habt ihr Zugriff auf eine Zeitleiste auf der ich die öffentliche Debatte visualisiere. Momentan befinden sich darin vorrangig publizierte Zeitungs- und Zeitschriftenartikel. Im Laufe des Tages werde ich die Zeitleiste aber auch mit akademischen Stellungnahmen füllen.

Die Durchschau der Berichterstattung ergibt, dass sich die öffentliche Debatte in drei Zeiträume unterteilen lässt:

  • eine erste (sehr kurzfristige) Aufregerdiskussion im November 2014, die vor allem durch Lobbyarbeit einiger Akteure (insbesondere des Geschichtslehrerverbands) geprägt ist,
  • eine Phase der Mobilisierung im Zuge der Publikation einer Petition gegen den Rahmenlehrplan Geschichte, insbesondere im Februar 2015,
  • sowie das Einsteigen politischer Gruppierungen, insbesondere der CDU in die Debatte im März und April 2015

Nachdem sich der Senat dazu bereit erklärte eine Kommission zur Bereinigung der Unstimmigkeiten aufzusetzen ebbt die Berichterstattung ab, der Konsens erhält kaum Beachtung.

Auffällig ist, dass die öffentliche Debatte vorrangig von der Kritik an einem Mangel an Basis-, Grund-, Anker-, Kontext- oder Allgemein wissen geprägt ist, welches der Unterricht an die Schüler weitergeben soll. Dies ist nicht selten verbunden mit einem kulturpessimistischen Sentiment der Unterforderung und Beliebigkeit, das in verstärkter Form in den Kommentarspalten zum Ausdruck kommt und hier nicht selten in den Vorwurf der Ideologisierung und politischen Korrektheit übergeht.

Mehr dazu zu einem späteren Zeitpunkt.